28.10.2014 Südtirol & Dolomiten in 3D

„Südtirol & Dolomiten – im Zauberreich der leuchtenden Berge“ – in 3D

mit Stefan Schulz


In wohl keinem anderen Gebiet auf der Welt findet sich auf einem geographisch so kleinen Raum eine derartig vielfältige Erlebniswelt. Geprägt durch eine überaus gelungene Kombination zwischen herzhaft alpenländlicher Kultur und italienischem Lebensflair verbindet sich für viele ein Zauber, dem man sich nur schwer entziehen kann. Mächtige Gebirgsstöcke, geheimnisvolle Bergseen und spektakuläre Lichtspiele an den bizarren Zacken der Dolomiten haben den 3D-Fotografen Stephan Schulz zu allen vier Jahreszeiten begeistert. Per Mountainbike fuhr er durch den blühenden Vinschgau, stieg auf den Gipfel des Ortler, folgte getreu einer uralten Tradition einer Karawane von über 2000 Schafen über den Alpenhauptkamm und nahm zusammen mit über 1000 ladinisch-sprachigen Männern an der größten Pilgerfahrt im Alpenraum teil. In Begleitung von Biologen begab er sich auf Spurensuche zu den Bären im Brenta-Adamello-Park, der Heimat von Bruno – dem im Sommer 2006 in den bayrischen Alpen erschossenen Bären.

In den senkrechten Wänden der Dolomiten lockten ihn verwegene Klettersteig-Abenteuer sowie Genußrouten an den Vaijoletttürmen oder am Langkofel. Per Flugzeug, Gleitschirm und Heißluftballon fotografierte er diese Traumberge auch aus der Vogelperspektive. Stephan Schulz war von den Dolomiten derart angetan, daß er sie gleich zweimal durchquerte: einmal im goldenen Oktober auf Haflingern im Westernreitstil total naturverbunden und ohne Stützpunkte und zum anderen im Winter auf Tourenskiern von der Seiser Alm zu den Drei Zinnen.

Auf seiner Reise lernte er auch einige skurrile Zeitgenossen kennen: Da ist Martha, die sich als die letzte Hexe vom Schlern ausgibt oder der Gerber Martin, der gerne seine Birken anbohrt und die austretende Flüssigkeit als erfrischende Delikatesse schätzt.

Erleben Sie Südtirol in brillanter digitaler 3D-Projektion – ein plastisches visuelles Erlebnis, welches im Bereich der Live-Reportage einzigartig im deutschsprachigen Raum ist!

Datum: 28.10.2014
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 10,90 (inkl. 3D-Brille)

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner

07.10.2014 Von Costa Rica nach Guatemala

Von COSTA RICA nach GUATEMALA
Live – Reportage von Pascal Violo

Von den einzigartigen Naturschönheiten in Costa Rica über das größte Dschungelgebiet Mittelamerikas bis an die traumhafte Karibikküste von Honduras und in die Welt des Garifuna Volkes spannt sich der Bogen dieser Reise. Pascal Violo erlebt eine Welt der kulturellen Vielfalt, die von Begegnungen mit unterschiedlichsten Menschen geprägt ist.
Die Reise beginnt auf der Halbinsel Osa im Südwesten Costa Rica’s. Dort erlebt und bewundert er die unglaubliche Tier- und Pflanzenvielfalt dieses Landes und wandert tagelang durch wunderschöne Urwälder. Er durchquert die Berge im Süden des Landes, besucht ein internationales Friedensfest und lernt zahlreiche Nationalparks kennen, wie z.B. den bekannten Park Manuel Antonio.
Auf seiner Weiterreise Richtung Norden durchquert er das größte Dschungelgebiet Mittelamerikas und trifft nach tagelangen Einbaumfahrten durch den Urwald die Miskito Indianer, deren Kultur und gelebte Religion den Reisenden tief beeindrucken. An der Karibikküste feiert Pascal Violo anschließend ausgelassene Feste mit den Garifunas, die in den vergangenen 200 Jahren hier eine neue Kontinente-übergreifende Kultur aufgebaut haben.
Vor allem das gemeinsame Reisen mit seinen Kindern verleiht Pascal Violo‘s Multivisionsreportagen eine ganz besondere Note. Der unglaublich nahe Kontakt zu Bevölkerung, der daraus entsteht, wird in spannenden, authentischen und lustigen Geschichten präsentiert.
In seinen Reportagen stehen, neben einer starken Authentizität, sensible Fotografie und kritische Berichterstattung im Vordergrund. Durch das bewußte Einsetzen von Originaltonaufnahmen und sorgsam ausgewählten Schwarz-Weiss Sequenzen gelingt es dem Fotojournalisten die Eindrücke ferner Kulturen auf eine beeindruckende Art zu präsentieren.
Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Reise durch Urwaldgebiete, entlang der karibischen Küste, durch die Welt der Garifunas und der Miskito Indianer und erleben Sie eine Diashow voll von Spannung, Humor und beeindruckender Fotografie.

Datum: 07.10.2014
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner

04.12.2013 Namibia & Botswana


Namibia & Botswana
Panorama – Multimedia Show mit Michael Fleck

„Nach dem Verlassen des letzten Zivilisationsposten fahren wir in eine der wildesten und entlegensten Regionen Afrikas. Unsere Herausforderung ist das Kaokoveld im äußersten Nordwesten Namibias. Eine einzigartige Landschaft, die mit ihrer Weite immer wieder für magische Momente sorgt. Vor uns liegen 450 km mit teilweise kaum erkennbarer Wegführung, drei Fahrtage, zwei entgegenkommende Geländewagen und eine Reifenpanne.“ – Der Wildnis Afrikas folgen ist das Motto des Abenteurers und Fotografen Michael Fleck. Bekannt als Deutschlands Outdoorfamilie, bereisten die vier Flecks zum wiederholten Mal eine der spektakulärsten Landschaften des Kontinents. Auf einer zweimonatigen Geländewagentour erkundeten sie Namibia, Botswana und streiften bei den Victoria Fällen Zimbabwe.

In seiner neusten Multivisonshow berichtet Michael Fleck live und mit atemberaubenden Bildern und Filmsequenzen über seine Safaris und die hautnahe Begegnung mit Elefanten, Löwen, Leoparden, Nashörnern und den putzigen Erdmännchen. Er nimmt sie mit auf Gästefarmen mit ihrer sehr persönlichen Atmosphäre, zu Luxuslodges und in die Dörfer der ältesten Afrikanischen Volkstämme. Exemplarisch, am Beispiel der San und Himba berichtet er ohne die oft noch vorherrschende romantische, verklärte Sicht, von der realen Lebenssituation dieser ethnischen Randgruppen.

Namibia, das ehemalige Deutsch-Südwest-Afrika und Botswana bietet Landschaften der Superlative. Die weltberühmten Nationalparks Etoscha und Chobe, die Namibwüste mit den Sanddünen von Soususvlei, das Okavango Delta, die Kalahari und der Fischfluß Canyon sind einige der Höhepunkte. Eine mehrtägige Wanderung führt hinunter an den steil abfallenden Felswänden zum Grund des Fisch Rivers, dem zweitgrößten Canyon der Welt. Der Kontrast zu dieser schroffen Felslandschaft ist das paradisische Okawango Delta. In Einbäumen, den klassischen Mekoros sind sie mit zwei Führern tagelang in einer der unberührtesten Landschaften Afrikas unterwegs. „Wenn nur 10 Bootslängen entfernt eine Gruppe Hippos uns aus dem Wasser beobachtet, wir später in der Nähe unser Zelt aufschlagen und nur noch das Grunzen der Hippos und andere Geräusche der Wildnis und das Lagerfeuer knistern hören, wissen wir, warum wir den Ruf der Wildnis folgen“ berichtet Michael Fleck. Das ist Afrika in seiner ursprünglichsten Form. Nach dem Vortrag werden auch sie von der Sehnsucht und dem Afrikafieber gepackt sein. Weitere Infos unter www.michael-fleck.de

Datum: 04.12.2013
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner






08.10.2013 Magische Orte Südostasien

Magische Orte Südostasien
Multivisionsshow mit Steffen Hoppe

1994/1995 reisten meine Frau Regina und ich 21 Monate durch Asien. Im Juli 2008 kehrten wir erstmals zurück. Diesmal mit unserer Tochter Sandrine. Anfangs waren wir nervös: Welche Veränderungen treffen wir an, packt uns der gleiche Zauber? Heute wissen wir: Das Staunen ist uns erhalten geblieben und unsere Fotos sind nur eine Annäherung an all die Schätze Südostasiens.
Indonesien: Spielball der Naturgewalten führt auf die Vulkane Bromo und Merapi. Im Sommer 2008 erinnern nur dünne Rauchsäulen an die Macht der Feuerberge. Bizarre Landschaften zeugen davon, dass die Entstehung unseres Planeten noch nicht abgeschlossen ist. Auch das Schicksal der UNESCO-Weltkulturerbestätte Borobodur hängt von den Launen der Vulkane ab.
Malaysia: Im Chaos der Wunderwälder Borneos suchen wir nach den berühmten Nasenaffen und Orang Utans. Doch wer sind die eigentlichen Stars im Dämmerlicht? Wandernde Stöcke, laufende Blätter, regungslose Grubenottern? Im kosmopolitischen Melaka verlassen wir kurz die Wälder und erleben auf engstem Raum die kulturelle Pracht eines ganzen Kontinents. Keine 100 Kilometer Luftlinie trennt die futuristischen Petronas-Towers, die Wahrzeichen Kuala Lumpurs, vom ältesten Tieflandregenwald der Erde im Taman Negara Nationalpark. Die sechs-tägige Überschreitung des 2187 Meter hohen Gunung Tahan kostet mich gefühlte zwei Liter Blutzoll an lechzende Blutegel und eine Unterhose an ein lüsternes Bienenvolk. Egal, in meiner Erinnerung bleiben die Eindrücke eines wahren Märchendschungels zurück.
Thailand: Apsaras, Elefanten und Touristen berichtet von allen Facetten des Königreiches: Filigranen Tempeln und Pagoden in der einstigen Hauptstadt Ayutthaya und dem ehemalige Wappentier von Siam, dem Elefanten. Drei Tage arbeiten wir in einem Elefantencamp und lernen die Eigenheiten der Dickhäuter aus nächster Nähe kennen. Get wet: Songkran, das traditionelle Neujahrsfest rundet den Besuch in Ayutthaya ab. Zu Beginn der Regenzeit feiern die Thais in Ubon Ratchatani das traumhafte Kerzen-Festival. Nutzen wir die Gelegenheit, um die vielfältigen und vielbeinigen kulinarischen Genüsse des Isan zu entdecken. An den Traumstränden von Koh Phi Phi kommen wir zum Glück wieder auf einen anderen Geschmack.
Kambodscha: Vom Reichtum des Vergänglichen erzählt den Aufstieg und Niedergang der größten sakralen Stätte der Welt, Angkor Wat. Detaillierte Steinmetzarbeiten schildern das Leben im 13. Jahrhundert. Der damalige Lebensrhythmus spiegelt sich noch heute in vielen Alltagssituationen wider. Heftige Monsunregenfälle sorgen für „spritzige“ Erlebnisse, aber auch für schier unfassbare Lichtstimmungen.
Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.babaldia.de.

Datum: 08.10.2013
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner




28.10.2013 Abenteuer in Brasilien

Abenteuer in Brasilien – Erlebt und Erfahren
Multivisionsshow mit Axel Brümmer und Peter Glöckner

Caipirinha und Cachaça, Sonne und Samba, Karneval und knappe Bikinis – das ist das gängige Brasilienbild vor der Fußball-WM und der Olympiade. Doch inwiefern ist es wirklich repräsentativ für das fünftgrößte Land der Erde?
Seit vielen Jahren sind wir gemeinsam mit dem Filmteam von Centauri dabei, den Mythos, der die Faszination dieses Landes umgibt, zu entschlüsseln. Dabei stehen nicht die bekannten touristischen Highlights im Vordergrund, sondern das authentische Leben der einfachen Bevölkerung und die Vielseitigkeit der unterschiedlichsten Kulturen, die den eigentlichen Reiz Brasiliens ausmachen.
Unzählige Male sind wir mit den verschiedensten, abenteuerlichsten Transportmitteln in dem Land kreuz und quer unterwegs gewesen. Mit Einbäumen und Faltbooten haben wir die in den entlegensten Ecken Amazoniens lebende Indianer aufgesucht, sind mit Fahrrädern im Süden des Landes unterwegs gewesen, wo die Nachfahren deutscher Aussiedler zum zweitgrößten Oktoberfest der Welt einladen und wo Dirndl und Schützenvereine genauso zum täglichen Leben dazugehören, wie der traditionelle Matetee und die Churrascos, die leckeren Rinderstaeks. Oder wir segeln mit einem Traditionssegler und einem einheimischen Fischerfloß die endlose Küste entlang, wo wir kaffeebraune Capoeira-Tänzer und rätselhafte Condomble-Priesterinnen treffen. Aber wir sehen auch eine aufstrebende Industrienation, die mit Kriminalität und Drogenproblemen in den Favelas, mit Brandrodung im Amazonasurwald oder mit den Folgen der größten Monokulturen der Welt zu kämpfen hat.
All das betrachten wir aus dem Blickwinkel der einfachen Bevölkerung genauso, wie als erfahrene Reisende. In erster Linie aber als jemand, der sein Herz an dieses großartige Land verloren hat.

Mehr Informationen finden Sie im Internet unter http://www.weltsichten.de.

Datum: 28.10.2013
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner



14.01.2014 Kanada – Vom Atlantik zum Pazifik

Kanada – Vom Atlantik zum Pazifik
Multivisionsshow mit Thomas Sbampato

Kanada – Vom Atlantik zum Pazifik zeigt Abenteuer Natur quer durch den Kontinent
Es ist gross, sehr gross sogar. Zehn Millionen qkm macht Kanada zum zweitgrössten Land der Erde und die gilt es zuerst einmal in den Griff zu bekommen. Alles in Kanada scheint überdimensioniert: gigantische Berge, gewaltige Gletscher, endlose Nadelwälder, unendliche Prärien. Nicht zu vergessen die Tiere zu Land und zu Wasser: Grizzlies, Elche, Eisbären, Wale, eines imposanter als das andere. 7800 km auf dem Trans Canada Highway trennen St.John’s, die malerische Hauptstadt Neufundlands am Atlantik, von Viktoria, dem kolonialen Städtchen auf Vancouver Island am Pazifik. Dazwischen liegen die Metropolen Montreal, Toronto und Vancouver. An ihrem Stadtrand breiten sich die unendlichen Weiten Kanadas aus, in die Thomas Sbampato eintaucht.
Er begegnet Eisbärinnen in der Arktis, die mit ihren Neugeborenen die Schneehöhle verlassen, sitzt bei minus 52°C am Lagerfeuer über sich die tanzenden Polarlichter, paddelt mit dem Kanu durch die Herbstwälder Ostkanadas, fotografiert die letzten wilden Bisons in der Prärie, wandert über die Rocky Mountains und macht sich auf die Suche nach dem geheimnisumwitterten, weissen Schwarzbären im pazifischen Regenwald.
An der Schnittstelle zur Natur trifft der Fotograf die Menschen, die ihn faszinieren. Er begleitet die Cowboys beim Viehtrieb, hilft den Farmern bei der Ernte, zeigt die Realität der Inuits beim traditionellen Walfang und streift tagelang mit den Tshimshian Indianern durch die Regenwälder der Pazifikküste.
Dabei spürt man immer wieder die Nähe und Verbundenheit Sbampato’s mit dem Land, welches seit 1999 seine zweite Heimat ist. Seither porträtierte er die Natur und Menschen Kanadas und Alaskas in zahlreichen Büchern, Artikeln und Vorträgen. Erleben Sie ein bildstarkes, informatives und humorvolles Porträt über ein Land, welches wie kein zweites für Abenteuer, Weite und Natur steht.

Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.sbampato.ch.

Datum: 14.01.2014
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner






05.02.2014 China – Im Reich der Mitte

China – Im Reich der Mitte
Multivisionsshow mit Olaf Schubert

1,3 Milliarden Menschen bilden ein riesiges Mosaik an unterschiedlichen Bräuchen, Lebensweisen und Kulturen. Megacitys mit ihren brodelnden, schnellen, konsumorientierten Lebensentwürfen und bis heute weit abgelegenes Hinterland mit noch alten intakten Dorf- und Landstrukturen zeichnen ein Bild der bunten Vielfalt des Lebens. Während die Geschäftswelt Shanghais nur harte Devisen zählt, benennt ein Nomade seinen Reichtum immer noch über die Anzahl der Tiere. Moderne Wirtschaftsstandorte und Produktion im internationalen Maßstab stehen für eine aufstrebende Nation, die begleitet wird von einem düsteren Schatten, welcher Themen wie Umweltverschmutzung, schlechte Arbeitsbedingungen und Menschenrechtsverletzungen mit sich führt. Über viele Jahre hinweg ist Olaf Schubert durch China gereist, hat die rasanten Veränderungen vor Ort miterlebt, dokumentiert und zeigt nun in seiner neusten HDAV-Reportage einen Ausschnitt seiner Erlebnisse. Er stellt in Foto- und Filmsequenzen die Provinzen, Landschaften und Völker Chinas vor. Neben weltbekannten und viel besuchten Kulturdenkmälern, wie der Großen Mauer, dem Kaiserpalast, der Terrakotta-Armee, dem Yangtze, dem Li-Fluss und der Weltmetropole Shanghai nähert sich die Reportage zudem auch einem unerschöpflichen Fundus an Sehenswürdigkeiten, die im Westen bislang fast gänzlich unbekannt sind.
Olaf Schubert ist ein großartiger Beobachter von Menschen und Landschaften. Seit 15 Jahren ist er immer wieder in Asien unterwegs. Olaf Schubert in Zwickau geboren, lebt als freier Fotojournalist und Buchautor in Dresden, reist und arbeitet seit mehreren Jahren in Asien. Seit Jahren leitet er das Schulbauprojekt Kongpo-Chukla e.V. in Tibet. Schwerpunkt seiner fotografischen Arbeit sind Tibet, die Mongolei, China, Laos und Kambodscha. Seine Veröffentlichungen sind in mehreren Sprachen erschienen und mehrmals ausgezeichnet worden. Gerade erschienen ist sein neuer opulenter Bildband „Tibet“ im Kahl Verlag der zum deutschen Fotobuchpreis 2012 nominiert wurde. Eine Hommage an Tibet von Olaf Schubert.

Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.olafschubert.

Datum: 05.02.2014
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner







05.03.2014 Expedition Ruanda – Uganda

Expedition Ruanda – Uganda
Multivisionsshow mit Ralf Schwan

Expedition zu den Quellen des Nils -Von den Berggorillas in Virungabergen Ruandas in das Ruwenzorigebirge

Wie jedes Jahr sind wir auf der Suche nach Reisezielen abseits der touristischen Hauptrouten.
Im Dezember 2010 sollte es dann nach Ruanda/Uganda gehen .
Schon Winston Churchill bezeichnete Uganda als die Perle Afrikas. Ob die Aussage stimmt, wollten wir ca.100 Jahre später überprüfen. Die Berggorillas in freier Wildbahn zusehen, war schon seit langem ein Traum von Marlis und mich reizte das Geheimnis der „Mondberge“, das Quellgebiet des Nils und dieses „Gummistiefeltrekking“ mit seinen Tücken.
Berggorillas kann man auch im Kongo und in einigen Nationalparks Ugandas sehen, wir aber wollten nach Ruanda, mit seiner bewegenden, jungen Vergangenheit und dem ultimativen Highlight den seltenen, vom Aussterben bedrohten Berggorillas und der Wirkungsstätte der bekanntesten Gorillaforscherin Dian Fossey.
Unsere nächsten „Verwandten“ in freier Wildbahn zu beobachten, war eines der emotionalsten Erlebnisse unserer bisherigen Tierbeobachtungen.
Das Gefühl, die bedrohten Berggorillas aus nächster Nähe in freier Wildbahn zu sehen und erleben, lässt sich mit Worten nur schwer beschreiben und garantierte Gänsehaut.
Es war dann auch so.
Von wegen Mindestabstand 7 Meter zwischen uns und ihnen. Wir haben es gewusst, aber die Gorillafamilie scheinbar nicht und sie fühlten sich von unserer Anwesenheit überhaupt nicht gestört. Der „Silberrücken“ tolerierte uns, in der Kinderstube ging es zu wie in einen tobenden Kindergarten, die Mütter hatten alles im Griff und fraßen in Ruhe.
Die Zeit verging wie im Flug.
Da die Kontaktzeit zu den Gorillafamilien auf eine Stunde begrenzt ist, damit die Gorillafamilien sich nicht zu sehr an die Menschen gewöhnen und ihr natürliches Verhalten beibehalten, zogen sich die Guides genau nach deren Ablauf mit uns zurück.
Es war wohl eine der am kürzest empfundenen Stunde unseres Lebens.
Begeistert, beeindruckt und nachdenklich traten wir unseren ca. 2 stündigen Rückweg zu den Geländewagen an.
Weiter ging es nach Uganda in den Queen-Elizabeth-NP, mit einer beeindruckenden Tierwelt, den baumkletternden Löwen von Ishasha über den Äquator in Richtung Ruwenzorigebirge.
Kaum ein Gebirge wirkt so unzugänglich wie die „Mondberge“ im äußersten Westen Ugandas, deren Wetter nur für wenige Wochen im Jahr Wandern und Bergsteigen zulässt.
In die Ruwenzoris kommen daher nur wenige Bergfreunde, Einsamkeit war und ist garantiert.
Echte Trekkingfans mit Abenteuergeist und alpiner Bergsteigererfahrung werden jedoch für ihre Mühen belohnt und auch für Botaniker sind diese Berge ein wahres Paradies.
Neu war im Gegensatz zu früheren Bergunternehmungen, war unser Schuhwerk. Gummistiefel waren angesagt und ohne diese geht hier gar nichts. Die Tour begann im feucht-tropischen Klima und setzt sich fort in Bambushainen und Bergnebelwäldern.
Anfangs waren es nur Schlammpfade, doch es sollte schnell Unwegsam werden. Wir kämpften uns durch Morast, kletterten über glitschige Baumstämme und Wurzelgeflechte, balancierten auf Ästen und Grasbüscheln, durch wateten Sümpfe und Hochmoore mit Flechten, Moosen und seltsam wirkenden Senezien. Alles triefte, tropfte , blubberte, schmatzte …
Die Landschaft veränderte sich langsam und nach dem sich der Wolkenschleier öffnete, hatte man einen ersten Blicke auf das Stanley-Massiv mit seinen Gletscher.
Beim Aufstieg zur Elena Hut zog sich die Vegetation immer weiter zurück und das Gelände wurde Alpin, wobei ich meine, es gibt schönere Camps als Elena Hut. Nass, Kalt, Trist…
Dafür wurden wir dann auf unserer Gipfeletappe belohnt. Mit Steigeisen und Eispickel ging es, bei bestem Bergwetter die letzten Höhenmeter bis zu den Gipfeln von Margherita Peak (5109 m) und eine Tag später vom Kitandara Lake zum Mt. Baker (4843 m).
Ja und wer kann schon sagen, einen fast Fünftausender mit Gummistiefeln bestiegen zu haben.
Nach dem anstrengenden Trekking erholten wir uns im Gebiet der Kasenda-Kraterseen und erlebten hautnah das Leben der herzlichen und fröhlichen Menschen dieses Landes.

Mehr Informationen finden Sie im Internet unter http://www.ralf-schwan.de.

Datum: 05.03.2014
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner







28.11.12 10 Jahre als Rad-Nomaden um die Welt

10 Jahre als Rad-Nomaden um die Welt – 160 000 km durch 5 Kontinente


Diavortrag mit Dorothee Krezmar & Kurt Beutler

10 Jahre lang radelten Dorothee Krezmar und Kurt Beutler kreuz und quer um den Globus und legten dabei 160.000 km zurück.
Für sie ist das Fahrrad das ideale Reisemittel, um sich fremden Kulturen und Menschen zu nähern. 5 Kontinente, 58 Länder, 330 Platten, 70 Reifen, 17 Felgen, 20 Paar Bremsklötze, 50 Ketten, 33 Radlerhosen und unzählige Abenteuer ist ihre erstaunliche Bilanz……
Als Soloradler lernten sich die beiden 1994 in der patagonischen Pampa kennen. Der “Zufall” wollte es, dass beide ihren Transfer bei der selben Fluggesellschaft gebucht hatten, so trennten sich ihre Wege erst in Rom. Hoch über dem Atlantik träumten sie von der gemeinsamen großen Radtour. “Open-end” war ihre Devise, also ohne lästiges Rückflugticket, welches das Ende der Reise schon im voraus bestimmen würde. Doch so richtig daran zu glauben fiel den beiden damals schwer.
Aus der Träumerei wurde schließlich diese Mammut-Reise. Natürlich gab es auch Tiefschläge, doch ihre Radreise stand vom Anfang bis zum Ende unter einem Glücksstern.
Auf ihrer Odyssee lernten die Radnomaden eine viel bessere Welt kennen als die von den Medien gezeichnete.
Was die beiden vorantrieb waren die Natur, die verschiedenen Landschaften und die überwältigende Gastfreundschaft die sie weltweit erleben durften. Sie waren Gäste in einfachsten Hütten und riesigen Luxusvillen. Neben den Begegnungen mit den verschiedenen Menschen, genossen sie das einfache Nomadenleben.
Sie überquerten 45 Pässe über 4000 Meter, dabei stießen sie sogar fünf mal in Höhen über 5000 Meter vor. Die Wüsten Australiens und Afrikas durchquerten sie bei 50 Grad Celsius. Dagegen sank das Thermometer im Himalaya und den Anden bis auf minus 15 Grad.
Die gemeinsamen Erlebnisse brachten Dorothee und Kurt immer näher zusammen und sie entdeckten für sich die Langsamkeit, schließlich stand ihre Reise unter dem Motto „Reduce Speed“.
Erleben Sie mit den beiden Rad-Nomaden die Höhen und Tiefen dieser Weltreise. Sie versuchen nicht die Welt zu erklären, es ist vielmehr ihr Lebensstil, den sie mit beeindruckenden Bildern im Vortrag beschreiben.
Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.reducespeed.de und in ihrem Buch „Odyssee ins Glück“ erschienen im REISE KNOW-HOW Verlag.

Datum: 28.11.2012
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner




12.03.13 Toskana & Ligurien

Toskana & Ligurien – Diavortrag mit Dietmar Schmid

Ligurien, Italienische Riviera und Toskana. Passt das zusammen? Dietmar Schmid hat dieses Experiment gewagt und ist auf eine unbeschreibliche Faszination von Gegensätzen und Gemeinsamkeiten gestoßen.
Von Ventimiglia an der Grenze zu Frankreich bis zur südlichen Maremma hat der Profifotograf für seine neueste Produktion gearbeitet.

Er war unterwegs im Jagdgebiet der Neandertaler, hat die Geheimnisse des ligurischen Goldes gelüftet, eines der besten Olivenöle der Welt.
Genua, Italiens Tor zur Welt und Heimat des Amerika-Entdeckers Christopher Kolumbus, fasziniert mit unzähligen Einzigartigkeiten und immenser Kultur.
Die Cinque Terre, Weltkulturerbe der UNESCO, saugen die Zuschauer in eine der erschütterndsten Landschaften der Welt, dort wo schwarze Madonnen über das weite Meer blicken.

Vor 3.000 Jahren traten die Etrusker aus der Tiefe der Geschichte hervor und prägten ein Land das nach ihnen benannt wurde. Unendlich reich gefüllt an Kultur offenbart die Toskana Schätze märchenhafter Schönheit, aber auch einen Menschenschlag, der weiß, welcher Erde er entstammt. Eine Erde, die ihresgleichen sucht.

Seit über drei Jahren recherchiert und fotografiert Dietmar Schmid die beispiellose Vielfalt Liguriens und der Toskana. Live berichtet er in seiner bekannt mitreißenden Rhetorik und exzellenten Bildsprache von den Abenteuern und Erlebnissen, die er bei seiner Produktion erlebt. Wie immer ein unvergleichliches multimediales Erlebnis!

Datum: 12.03.2013
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner

Mehr Infos zu Dietmar Schmid gibts unter www.dietmarschmid.com.