28.11.12 10 Jahre als Rad-Nomaden um die Welt

10 Jahre als Rad-Nomaden um die Welt – 160 000 km durch 5 Kontinente


Diavortrag mit Dorothee Krezmar & Kurt Beutler

10 Jahre lang radelten Dorothee Krezmar und Kurt Beutler kreuz und quer um den Globus und legten dabei 160.000 km zurück.
Für sie ist das Fahrrad das ideale Reisemittel, um sich fremden Kulturen und Menschen zu nähern. 5 Kontinente, 58 Länder, 330 Platten, 70 Reifen, 17 Felgen, 20 Paar Bremsklötze, 50 Ketten, 33 Radlerhosen und unzählige Abenteuer ist ihre erstaunliche Bilanz……
Als Soloradler lernten sich die beiden 1994 in der patagonischen Pampa kennen. Der “Zufall” wollte es, dass beide ihren Transfer bei der selben Fluggesellschaft gebucht hatten, so trennten sich ihre Wege erst in Rom. Hoch über dem Atlantik träumten sie von der gemeinsamen großen Radtour. “Open-end” war ihre Devise, also ohne lästiges Rückflugticket, welches das Ende der Reise schon im voraus bestimmen würde. Doch so richtig daran zu glauben fiel den beiden damals schwer.
Aus der Träumerei wurde schließlich diese Mammut-Reise. Natürlich gab es auch Tiefschläge, doch ihre Radreise stand vom Anfang bis zum Ende unter einem Glücksstern.
Auf ihrer Odyssee lernten die Radnomaden eine viel bessere Welt kennen als die von den Medien gezeichnete.
Was die beiden vorantrieb waren die Natur, die verschiedenen Landschaften und die überwältigende Gastfreundschaft die sie weltweit erleben durften. Sie waren Gäste in einfachsten Hütten und riesigen Luxusvillen. Neben den Begegnungen mit den verschiedenen Menschen, genossen sie das einfache Nomadenleben.
Sie überquerten 45 Pässe über 4000 Meter, dabei stießen sie sogar fünf mal in Höhen über 5000 Meter vor. Die Wüsten Australiens und Afrikas durchquerten sie bei 50 Grad Celsius. Dagegen sank das Thermometer im Himalaya und den Anden bis auf minus 15 Grad.
Die gemeinsamen Erlebnisse brachten Dorothee und Kurt immer näher zusammen und sie entdeckten für sich die Langsamkeit, schließlich stand ihre Reise unter dem Motto „Reduce Speed“.
Erleben Sie mit den beiden Rad-Nomaden die Höhen und Tiefen dieser Weltreise. Sie versuchen nicht die Welt zu erklären, es ist vielmehr ihr Lebensstil, den sie mit beeindruckenden Bildern im Vortrag beschreiben.
Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.reducespeed.de und in ihrem Buch „Odyssee ins Glück“ erschienen im REISE KNOW-HOW Verlag.

Datum: 28.11.2012
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner




17.10.12 Tibet – Weites Land zwischen Himmel und Erde

TIBET – Weites Land zwischen Himmel und Erde

Helfried Weyer, weltweit erfolgreicher Vortragskünstler in Sachen Diaschau mit aufwendiger Technik im Großbildformat präsentiert seinen neuen Vortrag:

Auf mehr als 12 Reisen hat Weyer das sicher umfangreichste und perfekteste Bildmaterial  über dieses schöne und immer noch geheimnisvolle Land zusammengetragen:

–          Mt. Everest und andere Achttausender im tibetischen Himalaya
–          Mt. Kailas und die Umrundung dieses heiligsten Berges der Erde,
–          Lhasa mit Potala und Jokhang,
–          die großartigen und nur selten gezeigten Klosterstädte Labrang
und Kumbum im äußersten Nordosten Tibets und dazwischen
farbenfrohe Yakkarawanen und Menschen, die ihr Lachen trotz
der chinesischen Unterdrückung nicht verloren haben.
–          Weyer nennt aber auch die aktuellen Menschenrechtsverletzungen
auf dem Dach der Welt beim Namen und sagt seinem Publikum, was
in Tibet wirklich geschieht.

So entsteht auf der großen Panoramaleinwand ein unbeschreiblich buntes und vielseitiges Bild von einer Welt zwischen Traum und Wirklichkeit, die James Hilton Shangri La genannt hat. Der österreichische Rundfunk (ORF) bezeichnet Weyer als den „Karajan der Vortragsredner“ und der Norddeutsche Rundfunk (NDR) widmete den Weyers im April 2005 eine sehr persönliche Sendung und zeigte eindrucksvoll die vollendete Vortragstechnik des weltreisenden Ehepaares aus Buxtehude.

In der Tat, Helfried Weyer zeigt nicht nur Bilder; er präsentiert eine Symphonie aus kreativer Fotografie und schönster Musik, die TIBET zu einem unvergeßlichen Seh- und Hörerlebnis werden läßt.

Datum: 17.10.2012
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner

Mehr Infos zu Helfried Weyer gibts unter http://www.helfried-weyer.de.




19.09.12 Cuba

The colours of Cuba


Panorama-Multivision von Michael Murza

KUBA, die größte Karibikinsel, ist das Ziel einer Leinwandreise, die der Reisejournalist
und Fotograf Michael Murza am Mittwoch, 19.09.2012 um 20.00 Uhr in der Festhalle
Großröhrsdorf
vorstellen wird.

Der Autor hat Kuba über einen Zeitraum von 10 Jahren regelmäßig besucht und wird auf
einer 9 m breiten Panoramaleinwand eines der schönsten, aber auch zwiespältigsten Länder
unserer Erde vorstellen. Michael Murza setzt dabei konsequent auf seine Live-Moderation,
so dass die Show eine persönliche Note behält. Eingeblendete Interviews mit bekannten
Inselbewohnern, Originalton-Aufnahmen vom Karneval in Santiago oder der weltberühmten
Tropicana-Show vermitteln Ihnen das Gefühl, bereits mitten im Geschehen zu sein.

Ein halbes Jahrhundert nach der Revolution in Kuba hat man den Eindruck, als wäre alles
gerade erst gestern passiert. Auf großen Plakattafeln am Straßenrand werben Fidel Castro
und Che Guevara in siegreichen Posen um die Errungenschaften der Revolution. Ihr jugendliches
Aussehen versetzt uns in eine Art Zeitreise und lässt den allgegenwärtigen Widerspruch von
Sozialismus und Kapitalismus beinahe vergessen.

Die politische Zukunft des Landes ist ungewiss, aber egal was kommt, der Optimismus der
Kubaner lässt sich wohl durch nichts erschüttern. Mit ihrer unvergleichbaren Lebensfreude
ziehen sie jeden Fremden sofort in ihren Bann. Mit Musik, Sex und Rum, in genau dieser
Reihenfolge, versuchen sie, ihr Leben zu meistern. Willkommen in einem Land, das schon
Kolumbus als den »schönsten Fleck auf Erden« bezeichnete.

Michael Murza führt Sie auf den Spuren Hemingways in die Altstadt von Havanna. Ein über-
wältigendes Freilichtmuseum, welches von der Unesco 1982 zum Weltkulturerbe erklärt wurde.
Die beliebten Urlaubszentren von Varadero, Cayo Largo, Cayo Coco und Guardalavaca werden
Sie im Verlaufe dieser Show ebenso kennenlernen, wie die traditionsreichen Schauplätze der
Revolution.

Der Fotograf wird einen facettenreichen Bilderbogen über die Zuckerrohrinsel spannen und Ihnen
in seiner Live-Präsentation einen tiefen Einblick in das Alltagsleben der Kubaner gewähren.
Datum: 19.09.2012
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner

Mehr Infos zu Michael Murza gibts unter www.michael-murza.de.

25.04.2012 Cornwall – Von Stonehenge bis Land’s End

Cornwall – Von Stonehenge bis Land’s End – mit Georg Krumm

„The West Country”, wie es prosaisch auf Straßenschildern heißt, sind jene Grafschaften im Westen Englands, die vom Atlantik umschlossen werden: Somerset, Devon, Dorset und vor allem Cornwall im Südwesten Englands.

Der Westen wird von Mooren, Meer und Marschland geprägt. Zwischen den Klippen und Küsten findet man Kulturlandschaften, wie Gärten und Country Houses, die das Landleben bestimmen. Ein paar wenige Menschen nur, so scheint es, die hier seit Generationen leben und arbeiten. Und das alles fernab von den hektischen Taktschlägen der Metropole London. Spätestens hinter den Hügeln von Bath oder den grünen Hecken von Dorset spürt man den Puls der schnelllebigen Hauptstadt nicht mehr. Dann beginnt für den, der Natur, Land und ein reiches kulturelles Erbe schätzt, ein Paradies, das man lieben und genießen möchte.

Uns zieht es bis in den äußersten Westen. Hinter der natürlichen Grenze des Tamar beginnt dann das Land der Kelten. Cornwall. Ungezähmter und vor allem rauer als die Grafschaften der Angelsachsen und mit einer ganz eigenen Geschichte. Cornwalls Isolation ist aber ganz sicher auch sein Reiz: Unberührte Flora und Fauna, wohin das Auge blickt. Der salzige Geschmack des Meeres liegt hier in der Luft und die Küstenbewohner sind wettergegerbt. Die Felsen, der Wind, der Himmel, der Regen und die Sonne. Diese Dinge haben sich in den Jahrhunderten nicht verändert. Und vielleicht ist es das, was der Reisende spürt, wenn er hier unterwegs ist: Sobald man seinen Fuß auf cornischen Granit setzt, meint man die Zeitlosigkeit von Englands wildem Westen zu spüren.

Datum: 25.04.2012
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90
Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner

21.03.12 Chile – Land der Kontraste

Chile – Land der Kontraste – mit Heiko Beyer

„Chile ist das Land meines Herzens, all meine Wurzeln liegen hier. Wenn ich über Chile schreibe, dann brauche ich nicht nachzudenken, es fließt einfach.“ (Isabel Allende).

Was die berühmte chilenische Autorin Isabel Allende in Worte faßt, können die beiden Fotojournalisten Heiko Beyer und Markus Friedrich nach langen Jahren des Reisens nur bestätigen: Chile ist einzigartig, grandios und voller Kontraste.
Gewoben aus den vielfältigen Fäden fast schon surrealer Landschaften und exotischer Kulturen präsentiert sich dieses so lange und so schmale Land als eine Einladung an die Sinne.

Da ist der hohe Norden, der unwirtliche Altiplano, eine Hochebene in 4000 m Höhe, mit seinen schimmernden Lagunen, ausgetrockneten Salzseen und hohen Vulkanen. Hier ist es, wo die Aymara der von der Sonne zusammengebackenen Erde ein karges Brot abringen.

Der Weg Richtung Süden führt durch die farbenprächtige lebensfeindliche Atacama-Wüste. Die Landschaft ändert ihre Farbe in Grün, und große Weingüter zeigen: Die Hauptstadt Santiago de Chile ist nicht mehr weit. Von hier aus führt ein langer Flug auf die Osterinsel, Chiles westlichen Außenposten mitten im Pazifik. Welche Kultur die Moais, die übergroßen Steinstatuen der Insel, erbaut hat, gilt immer noch als eines der großen Rätsel der Menschheit.

Zurück auf dem Kontinent lockt der Ruf der patagonischen Wildnis! Das nördliche Eingangstor zu Patagonien ist das chilenische Seengebiet: Eine Landschaft voll grüner Araukarienwälder, Seen und Vulkane und noch heute bewohnt von der letzten indigenen Bevölkerung Patagoniens, den Mapuche.
Die Pionierstraße Carretera Austral versucht vergeblich, die Gletscher, Berge und dichten Urwälder das Südens zugänglich zu machen: Einzelne Estancias sind die einzigen Zeugen des Menschen in dieser Wildnis. Hier sind sie noch zuhause, die großen Kondore der Anden.

Eingebettet ins ewige Eis lockt der Torres del Paine Nationalpark: Lange und abenteuerliche Wanderungen führen zwischen gewaltigen Gletschern hindurch, vorbei an den Stein gewordenen Pfeilern des Torres-Massivs. Landschaften, die in ihrer Schönheit einzigartig sind. Im äußersten Süden wartet der letzte Posten menschlicher Zivilisation: Feuerland! Unter einfachsten Lebensumständen jagen die letzten Goldsucher ihrem Glück hinterher – auf dieser Insel am Rande der Welt.

Dr. Heiko Beyer & Markus Friedrich präsentieren in gewohnt perfekter digitaler Projektion mit brillanten Standbildern, High-Definition-Filmsequenzen und rhetorisch gewandtem Livekommentar ihre Impressionen und Erlebnisse in Chile. Die Multivision reflektiert eine Reise voller Naturwunder, Abenteuer und voller Begegnungen mit interessanten Menschen.

Datum: 21.03.2012
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90
Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner

29.02.2012 Australien 1000 Tage mit Katrin & Henno Drecoll

Australien  1000 Tage · 1000 Bilder · 1000 Abenteuer – mit Katrin und Henno Drecoll


Die Drecolls verbrachten über drei Jahre im fernen Australien, legten dort über 250.000 km zurück, um die gesamte Vielfalt zu allen Jahreszeiten festzuhalten. Das Ergebnis ist eine einmalige Multivision, wie sie so umfangreich noch nicht gezeigt wurde. Zu sehen gibt es vor allem abenteuerliche Fotos und Filme. Die pure Essenz aus 5 Tagebüchern verschmilzt Henno Drecoll im Vortrag „Australien – 1000 Tage 1000 Bilder 1000 Abenteuer“. Viele spannende Geschichten verknüpft er mit rhetorischem Geschick zu einer modernen, lebendigen live Reportage. Ein sehr hoher Unterhaltungswert wird garantiert! Die projizierten Bilder und HD-Filmsequenzen überzeugen auch das kritische Fachpublikum. Henno Drecoll spricht nicht nur live, seine sympathische Bühnenpräsenz schlägt von Anfang an die Brücke zum Fernweh geplagten Publikum und nimmt es mit auf die große Reise, durch das wirklich echte Australien!

Dieser besondere Panorama-Vortrag wird immer aktuell gehalten und er hält, was der Titel verspricht:  Australien, 1000 Tage · 1000 Bilder · 1000 Abenteuer

Datum: 29.02.2012
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90
Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner

24.01.2012 Island – Insel der Naturgewalten

Island – Insel der Naturgewalten 3D – mit Stefan Schulz


Feuerball und Eisland zugleich, ist Island vor allem ein Reiseziel für Naturliebhaber. Fauchende Geysire, brodelnde Schlammtöpfe und gewaltige Gletscher in endloser Weite wechseln mit kargen Schotterwüsten, die – so erzählt man – auch heute noch von Trollen und  Elfen bevölkert werden. Per Auto, Fahrrad und zu Fuß hat der 3D-Fotograf Stephan Schulz diese Insel zu allen vier Jahreszeiten besucht und auf dem Rücken von Islandpferden durchquerte er das Hochland auf einem historischen Reitweg zwischen den Gletschern Langjökull und Hofsjökull.

In humorvollen Erzählungen beschreibt er, wie er sich sich mit dem Fahrrad auf z.T. fürchterlichen Wellblechpisten durchs Hochland kämpft, auf denen das Furten von eiskalten Gletscherflüssen noch den angenehmsten Teil darstellt oder wie er im Winter im Niemandsland auf der total vereisten Ringstraße befürchten muß, von einer Orkanböe mit dem Auto von der Straße geweht zu werden…

Aber auch aus fotografischer Sicht war Stephan Schulz von dieser Insel fasziniert. Durch die ständig wechselnden Wetterverhältnisse entstehen einmalige Lichtstimmungen und die langen Winternächte werden von unglaublich schönen Polarlichtern erhellt. Die klare Luft und die intensiven Farben machen diese Insel zu einem Traum für jeden Fotografen, die sowohl aus der Luft ihre Ursprünglichkeit offenbart als auch unterwasser. Er betauchte das mit 120m Sichtweite klarste Wasser der Welt sowie einen spektakulären Unterwasserschornstein, wie er sonst nur in der Tiefsee vorkommt.

Auf seiner Reise lernte er auch einige ungewöhnliche Menschen kennen: Da ist Pall, der ein Xylophon aus Lavasteinen spielt oder der Eishai verarbeitende Hildibrandur, für den der etwas gewöhnungsbedürftige Geschmack dieses Fisches eine Delikatesse darstellt.

Erleben Sie Island in brillanter digitaler 3D-Projektion – ein plastisches visuelles Erlebnis, welches im Bereich der Live-Reportage einzigartig im deutschsprachigen Raum ist!

Datum: 24.01.2012
Wann: 20.00 Uhr
Wo: Festhalle Großröhrsdorf
Preis: € 9,90

Tickets gibts an der Abendkasse (Festhalle) und 14 Tage vor Veranstaltungstermin bei Schreibwaren Zöllner